CZ | EN | DE |

Forschung

Forschung, Taxonomie und eigene Kreuzungen


Wie wir bereits einleitend bemerkten, sind die Ausstellungen nur eine der – sichtbaren – Tätigkeiten eines botanischen Gartens. Seine häufigste fachspezifische Funktion ist eine botanische Grundlagenforschung, die in der Beschreibung neuer, der Wissenschaft bisher unbekannter Arten – der Taxonomie besteht. Unter mitteleuropäischen Bedingungen scheint es, dass es schon kaum noch möglich ist, eine bisher unbeschriebene Pflanzenart zu finden, aber vergessen Sie nicht, dass die botanischen Gärten sich vorwiegend exotischen Pflanzen widmen – und zum Beispiel im Falle von Ekuador gibt eine fachlich fundierte Schätzung an, das bisher höchstens die Hälfte aller Pflanzen bekannt ist, die dieses südamerikanische Land besiedeln. Gegenwärtig findet der Besucher in der Exposition zwei Arten, die noch auf ihre Beschreibung warten. Eine davon ist die sehr attraktive Angehörige der Gattung Pilea, aus dem Bergland Montañas del Mico in Guatemala stammend, die J.R.Haager und R.Rybková bei einer im Jahre 1997 vom Botanischen Garten Prag und Zoologischen und botanischen Garten in Plzeň veranstaltete Expedition fanden. Diese Art trägt den vorübergehenden Namen Pilea speciosa HAAGER, RYBKOVÁ & UHER.  Weitere neue Arten züchten wir in den Vorratstreibhäusern – dazu gehören einige vietnamesische Orchideen, oder auch der herrliche Dickkolben (Amorphophallus), von Dr. Dančák aus dem Institut UJEP in Olomouc auf Borneo gesammelt.

Eigene Kreuzungen (siehe Fotogalerie) sind auch eine charakteristische Tätigkeit botanischer Gärten. In unserem Falle begibt sie sich in zwei Richtungen – der Kreuzung von Orchideen und einiger Gattungen der Familie der Gesneriengewächse. In der Sammlung hier in Teplice erblühten zum ersten Mal einige Orchideen, die J.R.Haager schon früher in Prag kreuzte, sei es im Botanischen Garten in Prag oder noch davor in der Genofonds-Sammlung der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften. Orchideen haben nämlich eine relativ langsame Entwicklung und vom Aussäen bis zur Blüte vergeht ein Zeitraum von vier bis zehn Jahren, wenn nicht länger. Der älteste dieser Hybriden entstand schon im Jahre 1983 (zum ersten Mal in Teplice 2005 erblüht) und seine Eltern waren Anguloa x ruckeri (A.clowesii x A. hohenlohii) und Lycaste crinita (für Nichtbotaniker sei bemerkt, dass als erstes immer die Mutterpflanze genannt wird, an zweiter Stelle der Pollengeber). Das Ergebnis ist eine relativ zierliche und reichlich blühende Pflanze mit strahlend gelben Blüten, geschmückt mit nur feinen roten Pünktchen inmitten der Krone. Das ist wirklich überraschend, denn die mütterliche Anguloa ist um Vieles stattlicher und das Innere der Blütenkrone ist kastanienpurpur. Einige Kreuzungen sind nicht originaler Art, sondern es handelt sich um eine Wiederholung schon bereits verwirklichter Kreuzungen – das betrifft vor allem Phalaenopsis Penang Girl (= Phalaenopsis bellina x P. venosa), die bereits 1984 von Ooi Leng Sun registriert worden war. Bei unserer Kreuzung wurde die besonders dunkle Form P. venosa mit kastanienbraunen Blüten und vollendeten grünen Spitzen der Blütenhüllblätter verwendet. Das zeigte sich dann in der Kreuzung, und im Gegensatz zu den bisher ausgestellten und vermehrten Formen erzielten wir eine herrlich satte honigfarbene Färbung der Blüten. Zu den originalen Kreuzungen dagegen gehört x Phaiocalanthe Lída, Hybrid Phaius tankervillae und Calanthe Bryan Ende der neunziger Jahre.

43.jpg Calanthe Bryan x C. rosea

.Der erste in Teplice gezüchteter Hybrid aus der Familie Gesneriaceae – Gesneriengewächse war der beliebte Schiefteller Achimenes Teplice Flame (2003) entstand durch Kreuzung des aus der Sierra de las Minas aus Guatemala importierten Achimenes patens und des 1980 registrierten Kultivierunsgprodukts ´Tarantella´. Das Ergebnis ist eine zierlichere reichlich blühende Pflanze mit lichtroten Blüten, die fast keine gelben Zeichen in der Kehle der leuchtend roten Krone trägt.




Besonders aussichtsreich und heute auch bei uns beliebt ist die Gattung Kohleria. Hier schloss eine originale Kreuzung aus Teplice an zwei schon früher entstandene Haager-Hybriden an, und zwar Kohleria lanata x K. spicata von Ende der achtziger Jahre und der daran anschließenden Kohleria Argus = Kohleria warszewiczii x (K.lantana x K.spicata) aus dem Jahre 1996. Die Pflanze Kohleria warszewiczii, erworben aus dem BG Stockholm, ist wahrscheinlich keine ganz „reine“ Art, hat aber in ihrer Vergangenheit eine unbekannte Kreuzung. Durch eine Kreuzung von Kohleria Argus mit Kohleria amabilis var. bogotensis, gesammelt von Horák in Ekuador, entstand 2003 ein Hybrid, nach der Chefgärtnerin des BG Teplice Šárka benannt. Weil es bei einem solch komplizierten Hybriden, an dessen Entstehung sich mindestens vier Arten beteiligten, oft zu einem „Zerfall“ der Nachkommen kommt, war es möglich, sechs der hübschesten Formen auszuwählen, die wir unter den Kultivierungsnamen ´Firebird´ (sicher die schönste davon), ´Strawberry Cream´, ´Leopard´, ´Lovestory´, ´Neon Rouge´ und ´Surprise´ erhalten. Einige der genannten Formen wurden dann im nachfolgenden Zeitraum zur weiteren Hybridisierung verwendet, vor allem mit den Kulturprodukten Kohleria Dragon Blood und Empress.

Eine hübsche Kreuzung, wenn auch nicht original, ist Kohleria amabilis var. bogotensis x K. warszewiczii aus dem Jahre 2002 (J.Boggan verwirklichte sie allerdings schon vier Jahre eher). Es entstand ein besonders variabler „Schwarm“ von Nachkommen, von denen die schönste ausgewählt und unter der Bezeichnung ´Teplice´ vermehrt wird.

44.jpg

Zu den interessanten interfamiliären Hybriden aus dem Jahre 2002 können noch zwei gezählt werden, und zwar die bisher namenlose Moussokohleria = Kohleria Argus x Moussonia elegans und Moussoniantha Eva = Moussonia elegans x Smithiantha cinnabarina ´Palenque´, die allerdings bisher noch nicht blühten.

Die Gattung Smithiantha wurde 2004 zu mehreren Kreuzungen verwendet. Davon ist ganz entschieden der interessanteste Hybrid, der aus zwei „botanischen“, reinen Arten entstand, und zwar als Mutterpflanze Smithianta aurantiaca, von Haager bei der mexikanischen Stadt Xalapa 1991 gesammelt, während der Pollen von Smithiantha cinnabarina stammt, die von Rybková, Nováková und Šuchmannová wiederum im mexikanischen Staat Chiapas unweit der Stadt Tuxtla gesammelt wurde. Das Ergebnis ist ein Schwarm verschiedenfarbiger Pflanzen (die Blätter variieren von rein grüner bis satt violetter Färbung), mit einheitlichen strahlend zinnober-orangenen Blüten, die ihr auch den Namen Teplice Fire eintrug.

Das interessanteste Ergebnis brachte eine Kreuzung von Kohleria Šárka ´Firebird´mit der ekuadorianischen Art Pearcea hypocyrtiflora. Sie ist vor allem dadurch interessant, dass es sich um den ersten Hybriden dieser Gattungen auf der Welt handelt (in den USA i.J. 2006 publiziert), aussichtsreich ist sie auch in gärtnerischer Hinsicht, weil Pearceria J.K.Boggan (eine Form mit bronzefarbenen Blättern) und Romana (grünblättrig) viel widerstandsfähiger als Pearcea und zierlicher als die mütterliche Kohleria sind; es lässt sich sogar erwarten, dass sie ohne größere Anstrengungen auch als Zimmerpflanzen zu verwenden sind.

45.jpg

Euphorbia dilloniana HAAGER & ŠEDIVÁ - A New Succulent Spurge Species from Chile

During the fourth expedition to Chile in October 2013, a pair of researchers from the Botanical Gardens Teplice (www.botanickateplice.cz) visited a locality southwest of Ovalle (Región Coquimbo, Prov. Limarí) and south of the historic Parque Nacional Fray Jorge. The locality occurs within a masiff of mixed sandstone and limestone where a basaltic (gabbro) flow has pushed through to the surface. It is only a few meters above sea level and is highly eroded due to the effects of salt spray and potential inundation with salt water as a result of tsunamis. Within this locality grew a few individuals of a Euphorbia, which has subsequently proven to be a previously undescribed species. Euphorbia dilloniana HAAGER & ŠEDIVÁ closely resembles the widespread and well-known Euphorbia thinophila PHILIPPI. The following are some the characters that clearly distinguish it: Euphorbia dilloniana sp. nov. est simillima speciei Euphorbia thinophila PHIL., sed differt: trunco subterraneo lignoso et per ecologiam: saxis indigeus. Euphorbia dilloniana - The underground stem 12 to over 20 cm long, sometimes sparsely branched, equally about 2 cm thick, woody - First herbaceous twigs on the natural habitat solid, become woody - Cyathia wide 5 - 5.5 mm and (mostly?) androgynous - Male flowers in two or more circles, anthers on prolonged pedicles opens concentric - scaly leaflets on pedicle under the capsule soon fall off - leaves 12-30 mm long and about 3 - 3.2 mm wide - bounded to rubble in rocky terrain (basaltic gabbro) Euphorbia thinophila - The underground stem + / - carrot-like fragile tuber - Twigs remain soft, herbaceous - Cyathia ca 4 mm wide and mostly unisexual - Male flowers in a single circle - Pedicel bearing fruit capsule terminated under wide-open scaly leaflets - leaves ca 8 mm long and 3 - 3.5 mm wide (smaller than E. dilloniana) - bounded to deep, fine Aeolian sands The precise locality data is intentionally omitted; the population on “our” place is very limited and succulent merchants could completely devastate the population in a very short time. In PN Fray Jorge floristic inventory Riqueza de especies de plantas vasculares en los Altos de Talinay, Parque Nacional Bosque Fray Jorge: GINA ARANCIO, PAOLA JARA, FRANCISCO A. SQUEO & CLODOMIRO MARTICORENA (in: Historia Natural del Parque Nacional Bosque Fray Jorge, F.A. Squeo, J.R. Gutiérrez & I.R. Hernández, Eds. Ediciones Universidad de La Serena, La Serena, Chile (2004) – is reported (as E. collina) Euphorbia portulacoides subsp. collina (PHIL.) CROIZAT but it may be a mistake. Mr.Wolfgang Ewest from Berlin, expert on Chilean succulent euphorbias, alerted us in fact, that exist photography from PN Fray Jorge of euphorbia with developed underground woody stem from Busek (probably Josef Bušek, Wolfratshausen, Germany), March 2003, noted is foggy forest in altitude ca 600 m (the point is that it is in all probability E. dilloniana) and others two photos from B.E. Leuenberger (Botanical Garden Berlin-Dahlem), dated 1. November 1997, from Fray Jorge´s western-oriented rock slope at an altitude of 150 m a.s.l., on which is possibly captured the same species. This brief article is a formally publication of new species and just a kind of pre-arrival notice. Both authors will be this species of Euphorbia further study in January and February 2015 and subject to our magazine will return to this theme (ecology, distribution etc.) in more detail. The holotype is deposited in the Herbarium of The Field Museum, Chicago under number F2312952. The new species of Euphorbia is being named in honor of our friend and colleague in Atacama Desert studies, Michael Dillon, Curator Emeritus of Flowering Plants, The Field Museum, Chicago, USA. Dr. Dillon's taxonomic interests include the Asteraceae and Solanaceae (Nolana); for over 30 years has studied the coastal lomas formations in Peru and Chile. 

 

This site uses cookies to provide services, personalize ads, and analyzing traffic. By using this site you agree. More information

I acknowledge